Investorentag für Kryptowährungen 2018 in Berlin

Investorentag für Kryptowährungen 2018 in Berlin

 

Investorentag für Kryptowährungen 2018 in Berlin

 

Am Freitag, den 2. Februar 2018 fand der Investorentag für Kryptowährungen 2018 in Berlin statt. Vom kleinen Privatanleger bis zu renommierten Venture Capitals (Beteiligungsgesellschaften für Risikokapital) war das Auditorium gut bestückt – und mitten drin, wir von RiSe Investment.
Gastgeber war die NEUE ENERGIEWELT SOLARPRAXIS in Zusammenarbeit mit Deutschlands größter Onlineredaktion über Kryptowährungen BTC-ECHO. Das Programm war straff. Wie selektiere ich seriöse Initial-Coin-Offerings (ICO) von Scam? Platzt die Krypto-Blase? Wie werden Gewinne in Kryptowährungen besteuert? – waren nur einige Fragen, die der Investorentag 2018 beantworten sollte.

ICO – ein genialer Schachzug oder der Betrug des Jahrhunderts?

Nach kurzer Begrüßung und Eröffnung des Events durch den Gastgeber wird das Thema „ICO – Wie finde ich die Nadel im Heuhaufen“ behandelt. Christian Gorges von Xtech erklärt dem Auditorium hier worauf es ankommt. Gorges geht hier auf Legalisierung, Marktpotential und eine Realisierbarkeit des Projektes ein. Genauer zu betrachten sind dabei externe Faktoren, sprich welchen rechtlichen Rahmenbedingungen der ICO unterliegt oder wie viele Wettbewerber sich schon im Markt befinden. Nicht zu vernachlässigen sind das Whitepaper, eine aussagekräftige Roadmap, wann der ICO, bspw. die ersten Use Cases (Anwendungsmöglichkeiten) realisieren möchte und welches Team dahinter das überhaupt möglich machen soll.

Das Thema ICO’s wurde im Laufe der Veranstaltung stark umstritten diskutiert. Während ICO’s in den letzten Monaten, wie Pilze aus dem Boden sprossen, gehen einige Experten davon aus, dass diese genauso schnell auch wieder verschwinden werden. Der Grund dafür ist, dass vielerlei Projekte keine Chance auf Realisierbarkeit haben und nur vom Hype getragen werden. So wurden Stimmen laut, dass 80 – 99 Prozent aller ICO’s Ende 2018/Anfang 2019 bereits wieder vom Markt verschwunden sein würden.

Krypto-Trading – Mit Trendanalyse und Fibonacci zum Ruhm?

Doch nicht nur ICO’s werden immer populärer. Das Traden mit Kryptowährungen nimmt gerade durch das Aufwachsen von immer mehr Exchanges (Tauschbörsen) neue Dimensionen an. Ähnlichkeiten zum Forex-Trading oder Aktienhandel bestehen allemal, nur sollte man sich hier des erhöhten Risikofaktors bewusst sein. Der Markt unterliegt einer enormen Volatilität, die horrende Gewinne, aber genauso enorme Verluste mit sich bringen kann. Ein gut ausbalanciertes Portfolio und eine flexible Trading-Strategie sind das A und 0 im Kryptomarkt, wie Daytrader Stefan Lübeck es mit „Plan your Trade and Trade your Plan“ unserer Meinung nach, exzellent auf den Punkt gebracht hat. Eine ganz klare Warnung gab es jedoch auch. Mit Hebeln sollte man im Kryptomarkt nicht arbeiten, denn mit einer erhöhten Gewinnchance, erhöht sich zugleich auch das Verlustrisiko. Der Markt besitzt bereits genügend Volatilität. Ein Totalverlust des Investments ist gerade dadurch nicht ausgeschlossen und kann schneller kommen, als man denkt.

Steuer und Regulierung – leidiges aber wichtiges Topic

Ein Thema was vor Allem zum Ende des Jahres 2017 immer mehr an Bedeutung gewonnen, ist die Frage, wie ich Gewinne in Kryptowährungen überhaupt versteuern tue. Hier möchten wir zu Beginn sagen, dass keine unserer Aussagen, die fachliche Auskunft eines Steuerberaters ersetzt. Wir empfehlen, jedem sich mit seinem ortsansässigen Finanzamt und seinem individuellen Steuerberater mit dem Thema Kryptowährungen auseinanderzusetzen.

Vieles ist nach heutiger Rechtslage noch umstritten, doch eines konnte relativ gut hervorgehoben werden. Besteht zwischen Anschaffung und Veräußerung einer Kryptowährung mehr als 1 Jahr, ohne zwischenzeitlichen Tauschvorgang (Krypto in Krypto – Krypto in FIAT), ist diese nach §23 EstG steuerfrei. Wichtig hierbei ist, dass durch das Traden, also dem Tauschvorgang in eine andere Kryptowährung, diese Haltefrist wieder von Null beginnt. Für Mining besteht diese Haltefrist nicht. erst nach 10 Jahren Holding wären die Gewinne durch Mining steuerfrei. Umstritten ist zukünftig auch, wie das Finanzamt die Gewinne bewertet. Die zu Grunde liegenden Instrumente sind hier FiFo (First In First Out), LiFo (Last in First Out) oder auch die Durchschnittsmethode, die hier mit großer Wahrscheinlichkeit aber keine Anwendung finden wird. Die Wahl der Besteuerungsmethode ist ein entscheidender Faktor, denn diese kann die Haltefrist für Hybriden (Holder und Trader) maßgeblich beeinflussen. Darüber hinaus gilt es klären, ab wann Trading gewerblich ist und ob somit eine Umsatzsteuer fällig wird. Oft wird sich hier auf das „Hedqvist“-Urteil des EuGHs vom 22. Oktober 2015 gestützt, welches den Umtausch und Handel konventioneller Währungen in Bitcoin als umsatzsteuerfrei, betrachtet. Von AltCoins ist hier jedoch nicht die Rede. Airdrops hingegen besitzen keinen Zeitpunkt der Anschaffung, da sie, wie der Name es schon sagt, regelrecht „vom Himmel fallen“ und sollen dadurch nicht einer Versteuerung unterliegen.

Auch wer Mining betreibt wird an der Steuer nicht vorbeikommen. Eklatante Unterschiede gibt es hier bzgl. der Art des Minings. Handelt es sich um klassisches Privates Mining oder geschieht dies über sogenannte Mining-Pools oder Cloud-Mining? Zur genaueren Klassifizierung gelten wie auch im Gewerberecht die gängigen Parameter. Besteht eine Gewinnerzielungsabsicht? Ist es nachhaltig oder gelegentlich privat? Auch heute gibt es vereinzelte Steuerberater und Anwaltskanzleien, die fundiertes Wissen im Bereich der Kryptowährungen aufweisen. An Hand einer .csv-Datei können Trades nachvollzogen und so dem Finanzamt zur Glaubhaftmachung zugänglich gemacht werden.

Viele Experten sind daher einer Meinung. Eine Regulierung von Kryptowährungen tue uns gut, denn glasklare Richtlinien gibt es bisher nicht. Vieles ist noch umstritten, vieles nicht in Gänze erklärt. Aus analytischer Sicht betrachtet könnte eine Regulierung kurzfristig einen Kursverfall auslösen. Langfristig betrachtet könnte dies jedoch dem Kryptomarkt die Chance bieten, sich zu etablieren und dem Massenmarkt deutlich einfachere Möglichkeiten zum Erwerb von Crypto Assets zukünftig bieten.

Unser Fazit

Zwischen andauernder Euphorie und kritischem Schlagabtausch sind wir weiterhin der Auffassung, dass uns ein grandioses Kryptojahr 2018 bevorsteht. Viele Entscheidungen hinsichtlich einer klaren Regulierung müssen noch getroffen werden. 2018 werden wir erste Use-Cases unterschiedlicher Projekte sehen und ebenso werden wir neue, effizientere Möglichkeiten des Minings dargeboten bekommen. Das Lightning-Netzwerk, welches schon heute ausgiebig getestet und für das 2. Oder 3.
Quartal 2018 erwartet wird, könnte neue Maßstäbe in Sachen Transaktionsgeschwindigkeit setzen und damit das Skalierbarkeitsproblem des Bitcoins lösen.
Wie auch Sido, Kool Savas und Dr. Julian Hosp schon in ihrem gleichnamigen Song festhielten – „WIR HODLN!“ – auch 2018!
Wir bedanken uns ausdrücklich bei BTC-ECHO und die NEUE ENERGIEWELT SOLARPRAXIS für die Ausrichtung des Events. Einen ausführlichen Bericht des Events könnt ihr auf BTC-ECHO nachlesen.

 

Euer Team von

 

 

 

 

 

Quelle des Fotos und Weitere Infos auf BTC-ECHO

 

 

Disclaimer:

Traden von CFDs-, Krypto- und Forex-Produkten erfordert ein hohes Risikobewusstsein. Der hohe Leveragefaktor (Hebel) un ddie enorme Geschwindigkeit des Börsenhandels erzeugen zusätzliches Verlustrisiko. Die hier veröffentlichten Analysen, Marktkommentare, Handelssignale, Strategien sowie Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren, Devisen oder Handelssystemen dar. Die dargestellten Seiten auf „RiSe-investment.com“ oder damit verbundener Informations-Gruppen stellen keine Anlageberatung, Analyse oder Empfehlung gemäß § 34 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) dar. Vergangene Erfolge im Traden dieser Art von Investitionen sind keine Garantie für zukünftige Erfolge – seien Sie sich dem Risiko eines möglichen Totalverlustes ihrer Anlage stets bewusst. Diese Anlageform kann nicht für jeden Anleger geeignet sein.

Vollständiger Risiko-Disclaimer

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *